Infos für
Eltern
Stillförderung Schweiz

Infopost März 2023

Liebe Leserinnen und Leser


Im Februar publizierte die Fachzeitschrift Lancet eine wichtige Serie zum Stillen. Die drei Artikel analysieren unter anderem das Marketing von Muttermilchersatzprodukten und seine negativen Auswirkungen auf das Stillen durch direkte Beeinflussung der Eltern sowie durch Interessenkonflikte von Ärztinnen, Ärzten und anderen Gesundheitsfachleuten.


Weitere Themen in dieser Ausgabe:


Mit freundlichen Grüssen
Christine Brennan, Leiterin Geschäftsstelle

Stillförderung Schweiz
Schwarztorstrasse 87, 3007 Bern
Tel. 031 381 49 66

Möchten Sie die Infopost abonnieren? Schreiben Sie uns ein Mail an contact@stillfoerderung.ch.

Fachtagungen 2023

«Einflüsse auf das Stillen» ist das Thema am Nachmittag des 1. September im Volkshaus Zürich. Wir freuen uns auf ein spannendes Programm mit folgenden Referentinnen: Silvia Honigmann, Anja Hurni, Britta Boutry, Martina Schmid und Désirée Antonietti von Steiger. Weitere Informationen


Die Fachtagung in französischer Sprache zum Thema «Stillen mögich machen» findet am 19. September nachmittags in Lausanne  statt. Weitere Informationen


Die Tagung in italienischer Sprache findet am 21. September in Bellinzona. Sobald die Inhalte bekannt sind, werden sie auf unserer Website zu finden sein.


Weltstillwoche 2023

Die Weltstillwoche 2023 findet vom 16. bis 23. September unter dem Motto «Stillen muss möglich sein!» statt.


Das Recht auf bezahlte Stillpausen für Mütter muss in der Arbeitswelt selbstverständlich sein. Dafür setzt sich die diesjährige Kampagne ein.


In der Schweiz schützt das Arbeitsgesetz das Stillen bei Erwerbstätigkeit der Mutter im ersten Lebensjahr des Kindes.


Seit 2014 sind Arbeitgebende gesetzlich dazu verpflichtet, Müttern die für das Stillen oder das Abpumpen von Milch erforderlichen Zeiten freizugeben und als Arbeitszeit anzurechnen.


Nach wie vor lässt der Geltungsbereich des Arbeitsgesetzes aber zu viele Ausnahmen zu und ist somit nicht auf alle Arbeitnehmerinnen anwendbar. Hier sind Politik und Wirtschaft gefragt: Das Recht auf bezahlte Stillpausen am Arbeitsplatz muss überall gültig und selbstverständlich sein!


Die Schweiz hat es bis heute nicht geschafft, das von ihr ratifizierte Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) über den Mutterschutz für alle umfassend umzusetzen. Darin ist das Recht auf eine oder mehrere tägliche Pausen oder eine tägliche Verkürzung der Arbeitszeit zum Stillen verankert.


Weitere Informationen


Update für mamamap

Der Aufruf zur Unterstützung von mamamap wurde gehört. Bereits haben wir einen Teil der für das erforderliche technische Update nötigen Summe erhalten. Wir danken der Familie Larsson Rosenquist Stiftung, Kinderärzte Schweiz, dem Schweizerischen Hebammenverband und vielen Einzelspender:innen.


Noch fehlt uns aber ein Teil, um die Kosten für das Update zu decken. Danke für Ihre Spende.


Merkblätter

Die Merkblätter zu Stillen und Arbeit (Ratgeber für die stillende Mutter, Checkliste Stillzimmer, Facts für den Arbeitgeber) und Schnuller wurden überarbeitet. Neu gibt es auch ein Merkblatt zur Aufbewahrung von Muttermilch. Die Merkblätter sind in vielen Sprachen erhältlich.


Stillbroschüre neu illustriert auf Französisch und Italienisch

In Kürze werden die neu überarbeiteten Stillbroschüren in folgenden Sprachen erhältlich sein: Französisch, Italienisch, Englisch, Albanisch und Spanisch. Zum Shop


Artikelserie zum Stillen in Lancet (Februar 2023)

Executive Summary: «Stillen hat nachweislich Vorteile für die Gesundheit von Müttern und Säuglingen sowohl in Ländern mit hohem als auch in Ländern mit niedrigem Einkommen. Dennoch werden weltweit weniger als 50 % der Babys gemäss den WHO-Empfehlungen gestillt. Jahrzehntelang hat die Säuglingsnahrungsmittelindustrie raffinierte Marketingstrategien angewandt, um die Ängste und Sorgen der Eltern auszunutzen und die Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern in ein Geschäft zu verwandeln, mit dem sie jedes Jahr rund 55 Milliarden Dollar einnimmt.

In der dreiteiligen Serie werden die vielschichtigen und äusserst wirksamen Strategien der Hersteller von Säuglingsnahrung beschrieben, mit denen sie Eltern, Fachleute des Gesundheitswesens und politische Entscheidungsträger:innen ansprechen. Zu den fragwürdigen Marketingpraktiken der Industrie – die gegen den Stillkodex verstossen – kommt die Lobbyarbeit bei Regierungen hinzu, die sich oft verdeckt über Handelsverbände und von der Industrie beeinflusste Interessengruppen gegen die Verschärfung von Stillschutzgesetzen richtet und Lebensmittelstandards infrage stellt.»


Die Publikationen wurden durch den Editor in Chief von Lancet, Richard Horton, und Referent:innen von WHO, Universitäten und Politik vorgestellt. Die sehenswerten Präsentationen sind online verfügbar.


Die Artikel haben auch in Schweizer Medien ein Echo ausgelöst: Tagesanzeiger / Der Bund (nur mit Abo zugänglich).


Muttermilch und Säuglingsnahrung im Vergleich

Eine informative Zusammenstellung des Europäischen Instituts für Stillen und Laktation.


Ihre Meinung interessiert uns

Mit Ihren Anregungen können wir unser Angebot laufend verbessern. Vielen Dank!


Stillen und Arbeit – Fragen an die Juristin

Unsere FAQs zu rechtlichen Fragen geben Auskunft. Ihre Frage ist nicht dabei? Senden Sie ein E-Mail an contact@stillfoerderung.ch. Eine Juristin unterstützt uns bei der Beantwortung. Sie hilft auch weiter bei Fragen, wohin man sich wenden kann, wenn keine Einigung mit dem Arbeitgeber erzielt werden kann.


 

Aktuelles

Elternzeit – Worauf wartet die Schweiz?
Die Eidgenössische Kommission für Familienfragen EKFF möchte die Diskussion zu einer umfassenden Elternzeit auf nationaler Ebene mit einem paritätisch aufteilbaren Modell stärken. Die EKFF setzt in ihrem Modell die gemeinsame Betreuungsverantwortung der Eltern ins Zentrum. Sie plädiert wie bereits im Jahr 2010 für 22 zusätzliche Wochen zu den heutigen 16 Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaubswochen.

Mehr Informationen


Studie: Angaben auf Säuglingsnahrungsprodukten kaum wissenschaftlich belegt

Die meisten gesundheits- und nährwertbezogenen Angaben auf Nahrungsprodukten für Säuglinge, also Ersatz für Muttermilch, sind kaum oder gar nicht durch hochwertige wissenschaftliche Belege gestützt. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Studie aus 15 Ländern, an der sich Wissenschaftler:innen der Universitätsmedizin Leipzig beteiligt haben. Die Daten wurden kürzlich im renommierten Fachmagazin «The BMJ» veröffentlicht. Weiterlesen
Studie


Babys nehmen Antikörper, die gegen Covid-19 schützen, mit der Muttermilch auf

In den ersten Lebensmonaten reift das Immunsystem heran. Antikörper aus der Muttermilch schützen den Säugling vor diversen Infektionen. Eine US-Studie zeigt nun, dass Babys mit der Muttermilch auch wirksame Antikörper gegen das Coronavirus aufnehmen. Weiterlesen


Wie Muttermilch vor Allergien, Neurodermitis und Asthma schützt

Muttermilch überträgt Teile der mütterlichen Infektabwehr aufs Baby und liefert alle notwendigen Nährstoffe. Zudem schützt sie in gewissem Masse auch vor Allergien, Neurodermitis und Asthma. Ein Team von Forschenden in den USA konnte nun zeigen, welche Bestandteile der Muttermilch diesen Schutz vermitteln. Weiterlesen


Newsletter des Europäischen Instituts für Stillen und Laktation


Agenda

Melden Sie uns Ihre Tagung oder Veranstaltung für unsere Agenda: contact@stillfoerderung.ch


Informationsmaterialien

Anschauen und bestellen: stillfoerderung.ch/shop

 

Häufige Fragen (FAQ) zum Stillen und zur Säuglingsernährung (Frequently Asked Questions)

 

Weitere Informationsmaterialien für Migrantinnen:

Mit der einfachen Bezugsmöglichkeit von mehrsprachigen Informationen zu Gesundheitsfragen trägt migesplus.ch dazu bei, Zugangsbarrieren abzubauen und die gesundheitliche Situation von Migrantinnen und Migranten zu verbessern.


Adresse
de fr it en
0
Weltstillwoche                                                          >Fachtagungen>PolitikZeitschriftenartikelNewsletterInfopost Juni 2024Infopost März 2024Newsletter ArchivMedienmitteilungenStellungnahmen
Home
Spenden
Stillförderung Schweiz verwendet technische Cookies, die für den Betrieb des Shops notwendig sind. Mehr dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.